Pferdehaltung

Alle Pferde, welche es in Europa gibt, leben in «Gefangenschaft» und werden von uns Menschen teilweise weit von artgerechter Haltung entfernt, gehalten. Pferden, welche in «Gefangenschaft» leben, können wir nur zu einem gewissen Teil gerecht werden, sonst müssten wir sie in die Freiheit entlassen, nur das wäre wirklich artgerecht. Der Raum für die Pferdefreiheit ist jedoch schon lange nicht mehr vorhanden, sie würden in Freiheit gar nicht mehr überleben können.

Illusion artgerechte Pferdehaltung?

Wir bemühen uns täglich den Pferden auch nur einen Bruchteil an artgerechtem Leben zu bieten, soweit es in unseren Möglichkeiten steht.

Liebe, Fürsorge und Respekt sind selbstverständlich im Umgang mit den Pferden.
Futtermanagement:

  • Möglichst wenige und kurze Fresspausen
  • Optimale Futter-Qualität, unbehandelte Rohstoffe
  • Ausgewogener Futterplan, der Leistung und dem Allgemeinzustand entsprechend
  • Stressfreie Futterplätze
  • Fressen in natürlicher Haltung

Das Herdentier möchte:

  • Sozialkontakte mit Artgenossen pflegen können
  • Seine Sozialkompetenz ausleben können
  • Die Sicherheit in seiner «Herde» spüren können
  • Seinen Spiel- und Bewegungsdrang ausleben können

Geistig und körperlich geforderte Pferde sind ausgeglichener und zufriedener.

Jedes Pferd verdient es, als Individuum betrachtet und entsprechend behandelt zu werden.

 

 

WB20160515-142111-DSC_0364

Pferdefütterung

Die Weide bietet den Pferden das natürlichste Fressverhalten. Durch selbständige Futtersuche sind sie immer etwas in Bewegung und dies sorgt gleichzeitig für Beschäftigung. Am schönsten ist es wohl eine grosse Gruppe Pferde auf der Weide springen, spielen und grasen zu sehen. Dies kommt auch ihrer Natur im Herdenverband am nächsten. Wichtig dabei ist, dass die Weiden für Pferde ausgerichtet sind und der Weidegang jedem Pferd entsprechend gehandhabt werden kann. Nicht jedes Pferd verträgt gleichviel frisches Gras, nicht jedes Pferd kommt in den Genuss von genügend Bewegung und Beschäftigung.

Leider müssen sich viele Pferdehalter mit sogenannten Zivilisationskrankheiten ihrer vierbeinigen Lieblinge auseinandersetzen, als dass sie ihre gesunden Pferde einfach reiten und an ihnen Spass haben können.

Für Pferde ungünstige Kraftfuttersorten stören die Darmflora und machen die Pferde anfällig für vielerlei Krankheiten.

Für die Ernährung der Pferde gilt das gleiche Prinzip wie für uns Menschen: Die Rohstoffe, welche gegessen werden, sollten möglichst naturbelassen und unbehandelt sein, darauf geben wir Acht.

Das Verdauungssystem/Stoffwechsel ist bei Pferden darauf ausgelegt, dass sie möglichst kleine Fresspausen einlegen und ihnen Heu mit möglichst grossem Rohfaseranteil fast permanent zur Verfügung steht. Nicht jedes Pferd bewegt sich gleichviel, Pferde sind unterschiedliche Futterverwerter. Um die entsprechende Heumenge für jedes einzelne Pferd abzustimmen, stehen uns Heuwaagen zur Verfügung.

Es ist uns ein grosses Anliegen möglichst gute Heu-Qualität zu produzieren und einzukaufen.

Wir bieten getreidefreie Pferdefütterung und auf Anfrage individuelle Fütterungsberatung – auch für Pferde mit «Zivilisationskrankheiten».

 

img_7342

img_7337